Praxisgemeinschaft Grewe

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Therapieinfos
 
Horvi-Enzym-Therapie
nach Dr. Waldemar Diesing

Die Horvi-Enzym-Therapie (kurz: HET) ist eine langjäh­rige Erfahrungs-Therapie, die sich in der Regel aus ver­schiedenen Enzym-Präparaten zusammensetzt. Um eine Heilung des erkrankten Organismus zu erlangen bzw. zum Erhalt der Gesundheit, werden dem Organismus hierbei Enzyme zugeführt. Die Kombination der Horvi- Enzym-Präparate hängt dabei von der jeweiligen Erkrankung ab.
Entwickelt und erforscht wurde die HET bereits vor über 70 Jahren von dem Pharmakologen und Chemiker Dr. Waldemar Diesing.



Ihm gelang die Enteiweißung tierischer Rohgifte (Schlangen, Spinnen, Skorpionen, Salamander und Kröten) ohne deren natürliche Zusammensetzungen zu verändern. Zudem entwickelte er ein weltweit wohl einmaliges Herstellungsverfahren, das erst den nebenwirkungsfreien Einsatz in der Human- und Veterinärmedizin ermöglichte. Ursprünglich wurde die HET nur für die Humanmedizin konzipiert. Seit vielen Jahrzehnten hat sie sich jedoch auch in der Tiermedizin bewährt.
 
Bei den Horvi-Enzym-Präparaten handelt es sich um keine homöopathischen Mittel. Daher erscheinen auch keine Angaben über Potenzierungen bei den Inhaltstoffen und Zusammensetzungen der Horvi-Enzym-Präparate. Gleichwohl sind die Präparate so stark verdünnt, dass erfahrungsgemäß keine Nebenwirkungen oder allergische Reaktinen auf die enthaltenen Enzyme und Eiweißverbindungen auftreten.

Was sind Enzyme?
Enzyme sind für den Stoffwechsel aller Organismen un­entbehrliche Eiweißkörper. Als Biokatalysatoren verrin­gern und beschleunigen sie biochemische Vorgänge, je nachdem welche Stoffwechselstörungen vorliegen. Enzyme werden jedoch nur dort wirksam, wo eine krankhafte Störung in der Zelle vorliegt, gesunde Zellen hingegen werden nicht beeinflusst.
Da Enzyme für sämtliche Stoffwechselvorgänge zustän­dig sind, liegt es auf der Hand, dass die Horvi-Enzym- Präparate gegen die unterschiedlichsten Erkrankungen eingesetzt werden können. Der Einsatz der Enzyme ist dabei mit Reparatur-Trupps vergleichbar, die nur dort eingreifen, wo ein Defekt vor­liegt. Dies hat inzwischen der Chemiker, Prof. Carell aus München, an gentechnisch hergestellten Enzymen nach­gewiesen.
 
Doch bei den Horvi-Enzym-Präparten beruht die Wirkung nicht allein auf den Enzymen. Hier spielen weitere Inhaltsstoffe, sowie das Herstellungsverfahren nach Dr. Diesing, eine wesentliche Rolle. Erst das alles zusammen führt zu den oft erstaunli­chen Erfolgen der HET.

Die Horvi-Enzym-Therapie
Wie auch immer eine Erkrankung aussieht, geholfen werden kann oft nebenwirkungsfrei durch die Zufuhr natürlicher Enzyme - also durch die Horvi- Enzym-Therapie! Jedoch greift die HET ausschließ­lich an den geschädigten Zellen ein, die gesunden Zellen bleiben unbeeinflusst. Auch eine Überdosierung ist daher nicht möglich, nicht benötigte Enzyme werden einfach auf natürlichem Wege abgebaut und ohne Nebenwirkungen ausgeschieden.

Die HET ist eine Ganzheitstherapie, d.h. durch die Horvi-Enzym-Präparate wird nicht nur eine be­stimmte Krankheit behandelt und geheilt, sondern der ganze Mensch bzw. das ganze Tier - denn der Gesamtzustand des erkrankten Organismus wird wieder in Ordnung bzw. in den Normalzustand ge­bracht. Zudem sind selbst bei Langzeitbehandlungen keinerlei Neben- oder Spätwirkungen bekannt.
 
Es bleibt festzuhalten, dass die Horvi-Enzym-Präparate keine Symptome bekämpfen, sondern es sich um echte Heilmittel handelt. Durch die Enzyme werden die normalen biochemischen Vorgänge in den Zellen wieder hergestellt. Dies kann allerdings nur funktionieren, wenn die Zelle noch nicht durch Umwelteinflüsse entgültig geschädigt wurde oder ein angeborener Defekt vorliegt. Aber selbst in diesen Fällen kann die HET dann zumindest oft zu einer Verbesserung der Lebensqualität maßgeblich beitragen. Diese Tatsache ha­ben in den letzten 70 Jahren viele Patienten in der Human- und Veterinärmedizin erfahren dürfen. Die HET kann dabei als alleinstehende Therapie, aber auch situationsabhängig in Kombination mit schulmedizinischen Methoden oder auch insbesondere der Sanumtherapie eingesetzt werden.

Viele Kritiker und Skeptiker begründen die Horvi-Erfolge mit dem Placeboeffekt, werden aber aus unserer Sicht allein schon durch die Heilerfolge in der Tiermedizin widerlegt - denn welches Tier glaubt schon an die HET?

Einsatzgebiete der Horvi-Enzym-Therapie sind erfahrungsgemäß alle Erkrankungen, die auf einer Störung von biochemischen Vorgängen im Körper beruhen, dazu gehören unter anderem:
 
  • Praecanzerosen
  • Krebserkrankungen unterschiedlichster Art
  • Autoimmunerkrankungen: z. B. Multiple Sklerose, Hashimoto-Thyreoiditis, Lupus erythematodes, Sklerodermie, Colitis ulcerosa, Morbus Crohn
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Wirbelsäulen & Gelenkerkrankungen wie Arthrose, Bandscheibenvorfall ...
  • Migräne, Kopfschmerzen
  • Entzündungen, viral- oder bakteriell bedingt (Lyme Borreliose, Epstein-Barr-Virusinfektion)
  • Allergien
  • Herz- & Kreislauf-Erkrankungen
  • Erkrankungen im Bronchialsystem: z.B. Asthma bronchiale
  • Hauterkrankungen: z.B. Neurodermitis, Psoriasis
  • Depressionen & Angstzustände
  • Behandlung von klimakterischen Beschwerden
  • Augenerkrankungen

Vorbeugung
Die HET kann auch prophylaktisch eingesetzt werden, z.B. bei Praecancerosen. Das sind sog. Zellveränderungen und werden daher auch als Vorkrebsgeschehen bezeichnet. Bis zum Ausbruch einer Krebserkrankung ist es oft ein langer Weg. Erst wenn Zellveränderungen zu wuchern beginnen, kann eine Krebserkrankung klinisch diagnostiziert werden. Praecancerosen können oft durch den CCR-Test nach Prof. Neunhöffer u. Dr. Gutschmidt nachgewie­sen werden. Zur Vorbeugung ist vorwiegend Menschen zu raten, deren Familien­anamnese bereits Krebserkrankungen aufweist!
 Vorbeugen ist immer noch besser als Heilen!

Vital im Alter
Das Leben ist ein stetiger Prozess von Veränderungen - auch der Alterungsprozess gehört dazu. Allerdings nimmt die Vitalität mit zunehmenden Alter ab und der Organismus wird anfälliger für Krankheiten.
Auch bei älteren Menschen zeigt die HET hervorragende Erfolge, denn hier wirkt sie kräftigend und stimulierend - im Sinne einer Zunahme der körper­lichen und geistigen Leistungsfähigkeit.
Eine Krankheit tritt nur dann auf, wenn z.B. ein Mangel bzw. Ausfall an Enzymen besteht, sei es durch äußere Einflüsse (z.B. Rauchen, einseitige Ernährung, Stress) oder durch innere Umstände (psychische Komponente) oder auch einfach nur ein Absinken des Enzymspieges durch die natürlichen Alterungsprozesse.
Ein erkrankter Organismus kann sich sicherlich zum Teil selbst helfen, in den meisten Fällen aber ist er auf Hilfs­stoffe angewiesen, die den Gesundungsprozeß mo­bilisieren und unterstützen. Das findet er nur in der Natur.

Kosten
Die Horvi-Enzym-Präparate werden in Deutschland nicht als Medikamente sondern als Nahrungsergänzungsmittel eingestuft. Eine Erstattung dieser Mittel durch die Krankenkassen (Privat oder auch Heilpraktikerzusatzversicherungen) erfolgt daher in der Regel nicht. Bitte informieren Sie sich gegebenenfalls vorab bei Ihrer Krankenkasse.



Rechtlicher Hinweis:
Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass in der obigen Beschreibung der Horvi-Enzym-Therapie selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Horvi-Enzym-Therapie beruht auf Erkenntnissen und Erfahrungen (Erfahrungsheilkunde) in den von uns angewendeten Therapierichtungen selbst. Nicht für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. die therapeutische Wirksamkeit der Behandlungsmetode belegen. Sie sind daher (teilweise) wissenschaftlich nicht belegt und daher schulmedizinisch nicht anerkannt. Sie ersetzen auch keinesfalls eine entsprechende ärztliche, leitliniengerechte und evidienzbasierte Behandlung.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü